Übergabe eines historischen Stadtplans von 1916 an den Vilniusser Bürgermeister Šimašius

Treffen mit dem Bürgermeister von Vilnius Šimašius. Honorarkonsul Wittstock übergab bei einem persönlichen Termin mit Bürgermeister R Šimašius einen historischen Stadtplan von Vilnius aus dem Jahr 1916, der auch für die offiziellen 100-Jahr-Feierlichkeiten genutzt wurde. Ebenfalls dabei war Honorarkonsul Kurt Bodewig, der Litauen in Hamburg vertritt.

Der alte Stadtplan gehörte einst dem Schulinspekteur von Vilnius Prof. Alexander Kurschat, der ihn seinem Sohn Armin Kurschat vererbte. Dieser wiederum schenkte im Jahr 1999 den Plan Honorarkonsul Wittstock.

https://view.publitas.com/vilniaus-miesto-savivaldybe/vilnius-kviecia/

Kongress aller litauischen Honorarkonsuln

Im Rahmen des 7. Treffens aller Honorarkonsuln der Republik Litauens in Vilnius fand am Montag, den 2. Juli auch ein informeller Austausch mit Ministerpräsident Skvernelis und der Litauischen Regierung statt. Abends folgte ein Empfang, an dem u.a. auch Litauens Sozialminister Kukuraitis und der ehem. Ministerpräsident Kubilius teilnahm.

Ministerpräsident Saulius Skvernelis, Honorarkonsul Benjamin Wittstock

100 Gesichter Litauens

Am Sonntag, den 1. Juli, luden Litauer aus 30 „Weltgemeinschaften“ Litauens zusammen mit 25 „nationalen Gemeinschaften“ die Bürger*innen ein, auf den Rotušės Platz (Rathausplatz) zu kommen und sich gegenseitig kennenzulernen. Das Department für nationale Minderheiten und die Litauer der Weltgemeinschaft haben das Ziel, Litauer aus der ganzen Welt und litauische nationale Minderheiten an einem Ort zusammenzubringen, und zwar durch die Veranstaltung „100 Gesichter Litauens – Lasst uns Litauen vereinen“. Litauische Künstlerinnen, darunter auch Patricija Gilyte aus Ulm (Bayern) eröffneten unter Schirmherrschaft von Präsidentin Grybauskaite eine Kunstausstellung im Rathaus.

Auch die Litauische Gemeinschaft Deutschland präsentierte sich mit einem Pavillon auf dem Rathausplatz in Vilnius anläßlich der 100-Jahr-Feiern in Litauen.

Obolevicius Stiftung organisiert Fahrt zum 112 Notrufzentrum

Konsul Wittstock war Ende Juni 2018 wieder eine Woche in Svencioneliai, um das Kindertageszentrum „Sypsenele“, ein gemeinsames Projekt mit der Caritas der Pfarrgemeinde zu unterstützen.

Aus den 20 Kindern sind mittlerweile bis zu 31 Kinder geworden, welche das Kindertageszentrum regelmäßig besuchen. Mit 24 von ihnen fuhren die Betreuerinnen Asterija, Violeta und Elena nach Vilnius und erhielten wichtige Informationen zur Benutzung der Notruf Tel.-Nr. 112 in Litauen. Die Nummer wird hier für alle drei Dienste verwendet: Polizei, Feuerwehr und Rettungsdienst. Die Kinder lernten anhand vorgespielter Notrufe, wie man sich im Notfall richtig verhält. Außerdem im Programm war der Besuch der angeschlossenen Feuerwehr Vilnius (6. Kommando), wo die Kinder nicht nur die Feuerwehr Autos bestaunen konnten, sondern Ihnen auch die Technik gezeigt wurde.

Kindertageszentrum Sypsenele 2019

Ende Juni 2018 besuchte Konsul Wittstock wieder das Kindertageszentrum. Diesmal stand die Planung für Instandsetzungsarbeiten am Haus sowie mehrere Lackier- und Malarbeiten im Zentrum des Reise. Mit der neuen Hausleiterin Asterija wurde endlich die Dämmung in Angriff genommen. Dank einer großzügigen Spende von 1000 Euro aus Baden-Württemberg und 65 qm Vinylboden als Sachspende aus Kaunas war es möglich, nun doch noch dieses Jahr diese Verbesserung auf den Weg zu bringen. Noch im August wird der komplette Boden im ganzen Haus entfernt, der Untergrund erneuert und ein neuer gedämmter Boden aufgebracht. Zudem wird der Vorraum besser isoliert.

Gründung der Litauischen Schützenunion e.V. in München

Die Litauische Schützenunion (Sauliu Sajunga) ist seit 1919 Bestandteil der Sicherheitsstruktur Litauens. Heute hat sie rund 11.000 Mitglieder, davon rund die Hälfte Jugendliche. Sie ist eine öffentlich anerkannte und gemeinnützige Vereinigung litauischer Patrioten, die freiwillig für ihr Land dienen. Litauens militärische Infrastruktur besteht somit aus drei Pfeilern: der regulären litauischen Armee, der Freiwilligenarmee und der Schützenunion. Diese drei Verteidigungslinien unterstehen der Kontrolle der Regierung und des Parlaments, dem Seimas.

Am 21. April 2018 wurde in München der „Förderverein der Litauischen Schützenunion in Deutschland“ gegründet. Dies ist die erste Gründung außerhalb Litauens seit der Wiedererlangung der Unabhängigkeit von 11. März 1990. Grussworte sprachen zur Eröffnung der Gründungsversammlung der Abgeordnete des Bayerischen Landtags, Mitglied des Ausschusses für Verfassung, Recht, Parlamentsfragen und Verbraucherschutz, Vizepräsident des Bayerischen Landtags a.D. und Ehrenkommissar der Bayerischen Polizei, Honorarprofessor der Universität der Bundeswehr und Oberst d.R., Dr. Peter Paul Gantzer (MdL), Oberst Hans-Peter Fink, Kreisvorsitzender der Kreisgruppe München-Stadt des Reservistenverbands der Deutschen Bundeswehr e. V., Alfred Hermann, Vorsitzender der Litauischen Gemeinschaft in Deutschland e.V. sowie Benjamin Wittstock, Honorarkonsul der Republik Litauen in Bayern.

Nach dem informativen Vortrag des litauischen Oberstleutnant Gintaras Koryzna, Kommandant der Litauischen Schützenunion (in Litauen) über die Tätigkeiten und Struktur verlieh er an den deutschen Oberstleutnant Heinrich Isele für seine langjährige Verbundenheit und dessen Unterstützung im Vorfeld der Gründung des Fördervereins das Ehrenzeichen der Litauischen Schützenunion. Artikel in der Zeitung 15 Min. (litauisch)

Übergabe der Fahne der Litauischen Schützenunion an den Förderverein (von links): Mindaugas Luksys (1. Vorsitzender des Fördervereins), Romualdas Liachavicius (Schatzmeister des Fördervereins), Oberstleutnant Heinrich Isele (Stv. Bezirksvorsitzender der Bezirksgruppe Oberbayern, Reservistenverband), Jörg Dagies (2. Vorsitzender des Fördervereins), RA’in Cristina Rudolf (Litauische Gemeinschaft in Deutschland e.V.), Oberstleutnant Gintaras Koryzna (Kommandant der Litauischen Schützenunion in Litauen)

100 Jahre Unabhängigkeit Litauens

100 Jahr Feier der Republik Litauen in München. Auf Einladung des Honorarkonsuls Wittstock findet am 23. Februar eine Feierlichkeit in kleinem Rahmen statt. Die „digital product school“ der UnternehmerTUM stellte dazu einen Open Space im 25. Stock des IBM Towers zur Verfügung. Neben einem Grußwort von Litauens Botschafter Darius J. Semaška und Vizeregierungspräsidentin von Oberbayern Andrea Degl hielten Thomas Zeller und Max Haarich einen begeisternden Impulsvortrag. Dabei unterstrichen Sie die Innovationskraft von Litauen und die besonders günstige Infrastruktur für Start Ups.

Honorarkonsul Wittstock übergibt in diesem Rahmen eine Originalausgabe der „Rundschau Berlin“ vom Tag der Unabhängigkeitserklärung, dem 16.02.1918 als Geschenk an Botschafter Darius Semaska.

Honorarkonsul Wittstock übergibt eine Zeitung vom 16.02.1918 (Tägliche Rundschau Berlin) als Geschenk an Botschafter Darius Semaska